Der Baumstumpf

Ein Stumpf, wo einst ein Baum sich reckte,
seine Zweige lichtwärts streckte,

den Vögeln Heim und Zuflucht bot,

er steht nicht mehr, jetzt ist er tot.

*

Es hieß, dass er befallen sei,

vom Pilz zerfressen, und dabei

schien’s ihm noch gestern gut zu gehen.

Ich sah ihn hier im Sturme stehen,

*

wie er sich wiegte, wie er lachte,

sich bog, dass seine Rinde krachte,

mit seinen Ästen um sich schlug

und doch des Windes Macht ertrug.

*

Als man die Säge an ihn setzte,

die kreischend ihm das Mark zerfetzte,

war’s rasend schnell um ihn geschehn.

Nur den Stumpf ließen sie stehn.

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.