Der Winter





Herrscher über Frost und 
Eis,
wo er regierte, herrschte Not.
Sein Reich aus Schnee gefroren, weiß.
Hunger schenkte er, und Tod.
*
Streng war er einst, der gnadenlose, mit kaltem Sinn und harter Hand.
Heut sitzt er hier mit kurzer Hose,
spielt mit des Frühlings blauem Band.
*
Sein regennasses Haupt bekränzt
von frisch erblütem buntem Flor,
derweil die Nachtigall kredenzt
ihm eine Melodei ins Ohr.
*

9 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.