Fremde Ufer

Segel im Wind, 
der Horizont dein Ziel,
viel brauchst du nicht und lässt manches zurück.

Gischt auf der Haut
und Salz auf der Zunge
und Zeit, unendlich,
die Verse zu finden.

Ich steh auf der Klippe
und spreize die Flügel
und folge der Sonne,
dem Ikarus gleich.

5 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..