Dein Bild verblasst

Dein Bild verblasst

in mir, war nicht tief eingebrannt.

Nicht tief genug, hab mich in dich verrannt.

 

Dein Bild verweht

wie Blütenstaub, wie Wüstensand,

wie Meeresschaum am Meeresstrand.

 

Du taust hinweg,

schmilzst langsam und ziehst dich zurück,

verlässt mein Herz, befreist es, Stück für Stück.

 

Advertisements

8 Kommentare

  1. Erst einmal ein herzliches Welcome.
    Schönes Gedicht, melancholisch aber es scheint, Du bist ein Stück weiter wie ich…

    Würdest Du dann bitte noch ein Beitragsbild hinzufügen, das macht die ganze Sache hübscher… Danke

    Liebe Grüsse
    Thomas

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.