Der Puls des Lebens © by Luke Elljot

Hallöchen!

Eine liebe und geschätzte Mitbloggerin, Monika-Maria Ehliah, hat mich überzeugt hier mit zu schreiben. Um mich bekannt zu machen, veröffentliche ich einen meiner letzten Artikel aus meinem Blog. Ich werde es nicht oft schaffen etwas zu schreiben. Aber ich werde mich bemühen. In diesem Sinne.

Glück, Zufriedenheit und Gesundheit Euch allen LukeS. Elljot

Bei einem Waldspaziergang, habe ich mir einmal folgendes notiert. Habe es jetzt wiederentdeckt. Zu dem Gedicht wurde ich durch ein anderes Gedicht inspiriert, das mir aber zu kirchlich war.

Auf einer kleinen weniger dichten Stelle im Wald, stehen diese beiden beeindruckenden Bäume, die alle anderen weit überragen. Sie verkörpern die natürliche Kraft.

Sie stehen dort in der Nachmittagssonne, deren Lichtsäulen sich wie flüssiges Gold in den Wald ergießen. Durch den Wind, der all die Bäume hin und herbewegt, bewegen sich auch diese Lichtsäulen hin und her.

Im Hintergrund das ewige an und abschwellende Rauschen des Waldes. Überall im Wald wandern kleine Lichtsprenkel auf dem Boden hin und her. Dabei verändert sich dauernd ihre Form und durch die Lichtreflektionen scheint es so, als ob sich auch der Wald überall zu bewegen scheint. Für einen Moment verändert sich meine Wahrnehmung, ist alles in diesem Wald in Bewegung. Fließt ineinander über, bewegte sich und besitzt keine feste Form mehr. Ein bewegtes Meer aus Licht, aus Formen und Farben. Und dieses flüssige Gold fließt in meine Seele und erfüllt sie.  Der Puls des Lebens! Hin und her. Der Atem der Natur. Unendliches ein und ausatmen.

Es ist die Natur die uns unseren wahren Ursprung lehrt. Wir müssen nur genau hinsehen und zuhören;

Licht der Lichter,unerschöpfliche Kraft.

Licht nenne ich Dich, weil ich noch im Dunkeln umherirre

Kraft nenne ich dich, weil ich ohne Deine Kraft niemals meinen Weg gehen könnte.

Du bist das Wesen meines Bestehens.

In gehe ich durch die Nacht, zu Deinem Licht.

Doch muss ich den Weg zu diesem Licht, in mir selber, alleine finden.

Kein Alchemist kann ihn erklären. Kein Kunstwerk in darstellen.

Nichts kann ihn mich sehen, hören oder fühlen lassen.

Denn so käme es von außen.

Nur ich kann es in mir finden, im tiefsten Innern meines Herzens.

Darum gibt es deinen Tempel voller Licht in meinem Herzen.

Doch mein Herz ist unendlich groß und der Weg ist weit.

Danke.

LukeS. Elljot

Advertisements

11 Kommentare

  1. Lieber Luke,
    ich grüße dich herzlich und danke dir,
    weil du diese Entscheidung getroffen hast mit uns zu sein.
    Segen dir und eine freundschaftliche Umarmung.
    … von Herz zu Herz …
    M.M.

    Gefällt 1 Person

  2. Lieber Luke,

    herzlich Willkommen bei unserem Mitmach-Projekt!
    Wir freuen sehr, dass Du Dich entschlossen hast, unseren kleinen Blog zu bereichern.

    Wunderbare Gedanken zu Deinem Waldspaziergang und Dein Gedicht, wunderschön…
    Freue mich auf noch mehr von Dir!

    Liebe Grüsse und einen wundervollen Tag voller Glücksmomente
    Thomas

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s