November

Sturm hebt an, jagt über’s Land,

treibt wirbelnd Blätter vor sich her,

brüllt und bricht und hebt die Hand,

schlägt Baum und Haus und Meer.

Dann herrscht Stille, Nebel klebt

auf nassem, schwerem Feld.

Die kalte fahle Sonne hebt

nur matt ihr Haupt. Trüb ist die Welt.

Doch aus dem Dunst ragt naseweis,

leuchtend rot und schwer behangen,

ein spitz bedornter Rosenreis,

woran Hagebutten prangen.

Prall und rund, voll stillem Leben!

Noch schläft’s, wird harren Frost und Eis.

Doch wenn sich Frühlingsgeister heben,

erwacht ein neuer Rosenreis.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.