Be-GEIST-erung

Ich bin begeistert!

Eine Aussage die von mir oftmals zu hören ist.

Wovon bin ich begeistert? Was kann mich denn begeistern?

Es gibt so vieles das mich begeistert. Die unterschiedlichsten Dinge. Menschen, Ideen, Visionen, Vorstellungen, Aufgaben, Projekte, Texte, Bilder, Tiere, Landschaften, Natur, Naturschauspiele, Pilgern und Pilgerwege, Kunst, die vielen Wunder die mir täglich begegnen.

Das Spektrum ist weit und vielschichtig. Ganz viele Dinge, große wie kleine. Begeistert sein heißt für mich, im Geiste wach und rege zu sein. Nichts, aber schon gar nicht den Geist fest zu halten, sondern ihn fliegen lassen, eintauchen zu lassen in so viel Verschiedenartigkeit. Begeistert sein, heißt für mich aber auch, offen zu sein im Geist und im Herzen. Sich keine geistigen Schranken zu setzen, sondern einfach geschehen lassen, annehmen, loslassen, nicht festhalten und kein verhärtetes Denken oder Fühlen. Kleingeistiges oder engstirniges Denken,  erstickt jegliche Begeisterungsfähigkeit im Keim. Wichtig ist es auch, meinen Mitmenschen mit Offenheit zu begegnen und ihr Tun zu betrachten. Ihr Hobby, ihre Vorlieben, auch das, was diese Menschen begeistert anzuschauen.  Offen zu sein für Dinge die mich vielleicht nicht brennend interessieren, aber mir die Mühe zu machen mich wenigstens damit  auseinander zu setzen und dann erst zu urteilen.  Als es gleich als Unsinn, Blödsinn oder unsinnig abzutun.

Es bedeutet aber auch abzuwägen, zu prüfen, analytisch zu betrachten. Nach reiflicher Prüfung kann es auch sein, zu erkennen, dass die vorerst da gewesene Euphorie für etwas Bestimmtes sich mindert oder gar verschwindet. Was davon bleibt sind in jedem Fall neue Erkenntnisse, neue Sichtweisen. Man muss nicht zwangsläufig ein Leben lang von denselben Dingen begeistert sein. Mit dem persönlichen Lern- und Entwicklungsprozess kann der Mensch auch aus einer bestimmten Begeisterung heraus wachsen und in eine anderer hinein gleiten.

Das ist vollkommen in Ordnung und normal. Meines Erachtens ist es auch fruchtbringend wenn man an eine Arbeit, eine Aufgabe mit einer gewissen Begeisterung herangeht. Diesen Funken der Freude, in sich wachsen lassen.  Ein Funken der zu einem wahren Feuer werden kann. Dann brennt man vor Begeisterung. Wer dieses Brennen, dieses Feuer in sich spürt, denke ich ist auf dem besten Wege, wirklich Großartiges zu schaffen, zu erschaffen. Außerdem ist es belebend, beglückend, es macht glückselig und zufrieden.

Wer begeistert sein kann, kann auch innige Freude empfinden und Freude ist ein wunderbares Lebenselixier das uns froh, leicht, ja beschwingt macht und weiter bringt.
Dieses weiter bringen schafft wiederum Begeisterung.
In diesem Sinne: „Begeistern wir uns für die Begeisterung!“

© Monika-Maria Ehliah Windtner
***

Ich wünsche uns @llen einen Tag voll von Begeisterung und Herzensfreude!
HERZ-lichst
Monika-Maria

Advertisements

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.