achtsamer Augenblick

Ich kenne mich, wie ich reaktiv in die Welt blicke; als erwartete ich, bestimmte Dinge zu sehen; das ist mein eingeengter, einengender Blick; in diesem Blickfeld, das ich da eröffne, passiert nicht viel, vor allem nichts Neues; da ist nur Platz für Dinge, die schon mal da waren – eher keine angenehmen. Es ist ein passiver, ängstlicher Blick.

Doch dieser ängstliche Blick hat mich auch dem anderen vorgestellt – dem Entdeckerblick. Er ist der eigentliche Blick, ist pure Neugier und Entdeckungslust, der dennoch nichts erwartet; er kann es nicht, weil er nur diesen einen Moment kennt. Er ergreift die Welt, zärtlich, oder besser: er findet die Welt in sich wieder; um ihr nahe zu sein, muss er nicht nach ihr greifen; dieses Blickfeld öffnet sich nach innen und außen. Dieser Blick will auch nichts heilen oder wieder gut machen; er heilt, indem er das Jetzt entdeckt. Ich glaub, dieser Blick ist, was ich eigentlich bin. In diesem Blick bin ich wach, für das, was ich geben kann und für das, was ich zu empfangen bereit bin – das beschreibt für mich etwas wie Achtsamkeit.

Advertisements

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.