Zwischen Traum und Realität

Rückblickender Text vom Anfang des Jahres….

Viel zu lange schon drücke ich mich davor preis-zugeben was ich fühle.
Wenn sie erst einmal offenbart sind, so denke ich,
werden sie zu Realität.
Aber wie sehr ich sie auch verleugnen will,
in meinem Kopf spuken sie wie ein rastloser Geist umher.
Eine endlose Schleife in der ich geraten bin…
Vergeblich versuche ich aus ihr herauszubrechen.
Sinnlos lasse ich die Zeit verstreichen,
kämpfend um diese Gefühle zu vergessen.
Nutzlos verschwende ich sie, meine kostbare Zeit,
um zu vergessen wer ich bin.
Schlaflos raste ich in den Erinnerungen meiner Ahnen.
Ob es wohl einen Morgen gibt,
für die kleinen Hoffnungen die ich in mir trage…
für meinen Traum frei zu sein?
Selbst die Tränen, wo bleiben sie?
Nur das Wetter lässt sehen was ich fühle,
Träne für Träne fallen sie,
die gebrochenen Scheiben
meines selbst.

 

Nila

Advertisements

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.