Was bleibt…

brown-75178_640

Wie ein Theaterstück gleicht dein Leben.

Die Musik erklingt,

du betrittst die Bühne

des Lebens.

Dein Debüt.

Große und kleine Erfolge

begleiten dich.

Mal mehr, mal weniger Applaus.

Große Auftritte und

kleine Nebenrollen

führen durch dein Leben.

Für eine Weile

kannst du dich vor lauter Angeboten

nicht retten.

Sie werden abgelöst durch Flauten

und Komparsenrollen.

Manchmal vergisst du sogar

deinen Text.

Aber immer spielt diese Melodie,

die Melodie deines Lebens.

Am Ende

wenn der Vorhang fällt

und die Musik verstummt,

bleibt nur der Applaus.

Der eine Weile anhällt.

Dann ist es aus

und du machst Platz

für die nächste Generation.

 

(Foto Pixabay)

Werbeanzeigen

16 Kommentare

  1. L e b e n s b a h n? –
    ein fragwürdiger Ausblick
    _________________________________________________________

    Alles wird g u t ! –
    Wenn man es denn nur selber will …!

    Aber …

    aus dem MUTTERSCHOSS der U n b e d a r f t h e i t
    robbt das Baby unter meist noch fürsorglicher Aufsicht
    in die KRABBELSTUBE der U n v o r e i n g e n o m m e n h e i t …

    Als heranwachsendes Kind tastet es sich schon bald, oftmals hilflos umschauend, durch den langen FLUR der S e l b s t f i n d u n g zwischen elterlicher und fremder Einflussnahme und wird nach nicht allzu langer Zeit bereits, – allerdings mit fast nicht mehr kontrollierbaren Freiheiten ausgestattet -, ins KLASSENZIMMER der D i v e r g e n z e n geschickt und gelangt schließlich von dort, aber doch längst vom Mangel überlebensnotwendiger Anerkennung geprägt, nach zwar erst zaghaften Beobachtungen als Jugendlicher in den so oft ersehnten SPIEGELSAAL der G e r n e g r o ß e n …

    … hier wird er sich Mut zum obligatorischen Auftritt
    in der MANEGE der E i t e l k e i t e n antrainieren. Letztlich aber wird er,
    – wie viele andere vor ihm -, nur im MUSEUM der K r ä n k u n g e n ankommen.

    Entmutigt und enttäuscht bereitet er sich nun an diesem Ort
    auf die STÄTTE der V e r g e s s e n h e i t , – den FRIEDHOF -, vor.

    Ende g u t ? – A l l e s gut?
    ___
    © P. Achim Tettschlag [ PachT ]; 13.02.2007

    Gefällt 3 Personen

    • Dankeschön, Dario.
      Ich denke auch, jeder nimmt die Rolle ein die zu ihm passt.
      Und das kann, je nach Lebensphase, eine andere sein.
      Von der Grundstruktur her vielleicht nicht, aber manche wachsen im Laufe ihres Lebens auch in sich selbst.
      LG, Nati

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.