24

Ob es am Datum liegt? Es ist der 24. Allerdings erst September, aber noch nie habe ich in diesem Jahr so häufig das Wort Weihnachten in meinen liebsten Blogs gelesen wie heute.

Ich übersehe seit Wochen geflissentlich die Weihnachtsleckereien in den Geschäften. Wahrscheinlich liegen auch schon Weihnachtsstollen dabei, weiß ich nicht, denn ich gucke ja einfach nicht hin. So ähnlich möchte ich auch beim Lesen reagieren. Ich will das Wort gerne überlesen. Aber es springt mich heute immer wieder an, ganz überraschend und so schnell kann ich mich gar nicht wegducken.

Ich halte mir die Ohren und Augen zu und will keine weihnachtlichen Bilder und Geschichten.

Nein.

Draußen ist es so schön. Die Sonne brennt nicht mehr so heiß. Ich kann es gut aushalten in ihr und an der frischen Luft. Vor einer Woche war ich sogar noch am Strand und im Meer. Letzteres allerdings ganz kurz, aber immerhin. Es gibt noch nichts weihnachtliches in meinem Herzen und auch nicht in meinem Verstand.

Aber: heute ist der 24.! Noch ein viertel Jahr bis zum Fest der Feste. Dann werden wir alle furchtbar glücklich sein. Wir sollen es zumindest, woran uns die Werbung sehr bald wieder erinnern wird. Man muss schon mal daran denken, die Freude gewissermaßen anwärmen, oder? Verlängert vielleicht sogar die Vorfreude.

Also, meine nicht. Ich möchte eigentlich erst zum ersten Advent in Weihnachtsstimmung kommen. Das ist gar nicht so leicht, weil dann die leckersten Gebäcke schon ausverkauft sein werden. Also muss ich wieder selber backen und mich zusammenreißen. Soll ich schon mal Rezepte raussuchen und die Zutaten einkaufen? NEIN!

Ja natürlich, als ich noch Lehrerin war, fing ich mit den Vorbereitungen schon Anfang Oktober an. Das führte dann meist dazu, dass ich im Dezember nur noch wenig Lust auf Weihnachten hatte. Mir dauerte die Vorweihnachtsfreude einfach zu lang und wenn es dann endlich soweit war mit dem Heiligabend, litt ich unter  gewissen Ermüdungserscheinungen. Aber jetzt bin ich Rentnerin und die Kinder sind außer Haus. Jetzt kann ich mir den Luxus erlauben, Weihnachten noch in weite Ferne zu schieben. Es ist September!

Wie komme ich jetzt bloß darauf? Eben noch fotografierte ich im Garten meine Blumenpracht, saß lesend auf der Terrasse, habe noch keine Strümpfe und keine Heizung an und freue mich, dass die große Hitze vorbei ist. Kein Gedanke an Weihnachten. Na gut, das ist gelogen. Ich plane meine zweite Knie-OP und meine Wunschzeit für diese Aktion ist Mitte November. Daran habe ich schon gedacht, dass ich mich wohl aus dem Advent 19 rausziehe und die anderen machen lasse. Aber mehr Weihnachten kommt jetzt für mich nicht infrage. Ehrlich. Warum ich gerade darüber schreibe, weiß ich auch nicht so recht. Ich will den Sommer noch nicht loslassen. Oder mich doch die nächsten Wochen am Herbst erfreuen. Und Weihnachten erst einmal wieder vergessen. Auch wenn heute eine 24 im Kalender steht.

Jetzt muss ich erst recht andauernd an Weihnachten denken, wo ich mir doch vornehme, das Wort zu vergessen. Aber was passiert, wenn ich Euch sage: Denkt nicht an einen rosa Elefanten! Auf keinen Fall. Also: rosa Elefanten nicht denken!
Gelingt nicht? Eben!

 

 

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.