Große Freiheit – kleine Freiheiten

Freiheit bedeutet Selbstbestimmung. Wie das Wort schon beinhaltet, bestimme ich über mich selbst, meine Taten, nicht aber über die anderer Menschen.  Das schließt Rücksichtslosigkeit aus, nicht aber Gewissen, Anstand, Moral und Mitgefühl.

Am besten beschreibt es das Bild der sich überschneidenden Kreise. Meine Freiheit endet dort, wo sie die Freiheit des Mitmenschen beschneidet oder einschränkt. Das empfinde ich nicht als Zwang, sondern als Naturgesetz.

Für mich bedeutet Freiheit auch, ohne Uhr zu leben, ganz nach meiner gefühlten Zeit. Das ist nicht durchgängig möglich – macht aber nix -. Ich will mich weder bei Terminen unnnötigerweise verspäten noch jemanden auf mich warten lassen oder ihn versetzen. Denn ich respektiere auch die Zeit des Mitmenschen, will diese nicht verschwenden.

Freiheit gründet auf Unabhängigkeit und Eigenverantwortung. Frei getroffene Entscheidungen gegen Konventionen können unbequeme Konsequenzen haben. Diese habe ich zu tragen. Niemandem außer mir kann ich die Verantwortung anlasten.

Freiheit verlangt unter Umständen Verzicht, Loslassen,  kann Verlust bedeuten. Und dennoch: Ich wollte nicht anders leben, brauche die Freiheit, um atmen zu können. Es ist wundervoll, sich nur vor sich selbst und dem eigenen Gewissen rechtfertigen zu müssen. Wenn ich mich pampern lasse aus Bequemlichkeit, bin ich nicht mehr unabhängig und frei.

Freiheit gibt es nicht zum Nulltarif.

Und dann gibt es noch die kleinen Freiheiten zum Auftanken. Wenn ich zum Beispiel einen an sich unnötigen Umweg fahre, die Musik laut aufgedreht und mich schönen Erinnerungen hingebe. Wenn ich trotz Haialarm und Angst weit hinaus schwimme, bis hinter das letzte vor Anker liegende Boot. Wenn ich das Putzen und Aufräumen einfach lasse und einen ganzen Tag mit Kindern spiele. Wenn ich in Konferenzen laut einem allgemeinen Konsens widerspreche und damit längst fällige Diskussionen und Gedanken anstoße. Wenn ich etwas verschenke, weil ich es spontan möchte, zu Feiern aber nichts mitbringe. Wenn ich in einem Restaurant einfach tanze, weil die Musik mich trägt, fortträgt. Wenn ich auf Partys, bei denen ich zurückfahre, in einer Ecke schlafe, weil es langweilig wird. Das sind nur einige Beispiele, die mir spontan eingefallen sind.

Advertisements

7 Kommentare

  1. Das sind ja Freiheiten, die Du Dir da rausnimmst 😉 Ja! Genau so! Herrlich beschrieben!
    Da fallen mir auch so ein paar Freiheiten ein, die ich mir rausnehme, vielleicht komme ich noch dazu, sie runterzuschreiben, tolle Inspiration in jedem Fall…

    Liebe Grüsse
    Thomas

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.